Immerhin ein Remis auf der Habenseite

TSV Höchst kommt etwas glücklich zu einem 1:1 bei der SG Unter-Abtsteinach

In einem Spiel mit nur wenigen guten Chancen hat sich der TSV Höchst in der Gruppenliga Darmstadt bei der SG Unter-Abtsteinach einen Punkt gesichert, den Sprung auf die Nichtabstiegsplätze allerdings verpasst.

SG Unter-Abtsteinach – TSV Höchst 1:1 (1:1). Beide Mannschaften orientierten sich in ihrem Spiel von Anfang an nach vorne, kamen gegen zwei stabile Defensivreihen damit allerdings kaum zu nennenswerten Chancen.

Als sich Daniel Schmitt in den Höchster Strafraum spielte und dort nach einem Missverständnis zwischen Kredel und Torhüter Thomas Wolf von Letzterem nur mit einem Foul zu stoppen war, entschied Schiedsrichter Philipp Goetzl (Hanau) auf Foulelfmeter: Ilija Rupcic verwandelte sicher (18.).

Der TSV Höchst spielte auch in der Folge weiter beherzt nach vorne, wirklich zwingend wurden die Chancen aber weiterhin nicht: Nach einem Eckball von Nils Seibert köpfte Christian Remmers über das Tor und Seiler schoss seinen Versuch vorbei. So war es eine weitere Standardsituation, welche den Höchstern den Ausgleich bescherte: Einen von Seibert in den Strafraum getretenen Freistoß köpfte Rico Blecher zum 1:1 ein (26.). Nach weiteren Versuchen von Magel und Remmers, die allesamt das Tor verfehlten, ging es in die Pause.

Aus der Kabine kamen die Höchster eigentlich ganz gut raus, dennoch waren es die kampfstarken Gäste, die den Druck erhöhten: Magel verpasste das Tor zweimal nur knapp, und Rupcic jagte den Ball nach einer Ecke unter die Latte – wobei unklar blieb, ob der Ball hinter der Linie aufgekommen war oder nicht. Schiedsrichter Goetzl entschied sich dagegen.

Mit Paraden von Halfar gegen Remmers und Wolf gegen Tobias Laudenklos durften sich auch noch die Torhüter auszeichnen, ehe zehn Minuten lang kein Ball mehr in Richtung Tor flog. Beide Teams egalisierten sich erneut im Mittelfeld. Auch in den letzten 20 Minuten waren es keine klaren Chancen, die sich beide Mannschaften erspielten.

Karsten Specht schoss über das Gehäuse, Magel köpfte vorbei und auch die Flanke, die direkt auf dem Fuß von Rupcic landete, brachte nichts ein.

Die letzte Chance vergibt Rico Blecher
Kurz vor dem Ende sah Christoph Bittermann (SG) nach wiederholtem Foulspiel noch die Gelb-Rote Karte (88.). In der Nachspielzeit setzte der Kopfball von Blecher den Schlusspunkt, der – wie etliche seiner Vorgänger – am Tor vorbei ging.

„Unter-Abtsteinach hat in der zweiten Halbzeit mächtig Druck gemacht. Da ging bei uns nach vorne nicht mehr viel, aber die Abwehr hat dichtgehalten. Am Ende ist der Punkt verdient, für Unter-Abtsteinach aufgrund der zweiten Hälfte aber etwas unglücklich“, fasste der Höchster Mannschaftsbetreuer Werner Beywl zusammen.

Like
Like Love Haha Wow Sad Angry

Kommentar verfassen


Stadtwerke Weinheim
Propagandahaus Werbetechnik

%d Bloggern gefällt das: