Höchst dreht 0:3 im Spitzenspiel

Vor einer für ein Spitzenspiel überschaubaren Kulisse von 140 Zuschauern zeigten die Gäste sofort, warum sie an der Spitze stehen. Mit starkem Kombinationsspiel brachte die SG die Gastgeber ein ums andere Mal in Bedrängnis und sorgte mit ihren schnellen, ballsicheren Angriffen immer wieder für Torgefahr. Schon in der dritten Spielminute fand ein Befreiungsschlag der Gäste Patrick Landwehr, der seinen Abschluss aber verzog. Nur eine Minute später hatte der TSV bereits das Nachsehen, als nach einem schön ausgespielten Angriff der Gäste der Ball von Jannik Oberle zu Pablo Cabezas-Quedenbaum kam und dieser sich die Chancen nicht nehmen ließ.

Unter-Abtsteinach spielte weiter groß auf. Als der Ball erneut einen Weg durch die Höchster Abwehrschnittstelle fand, setzte Landwehr als Vorbereiter Roman Magel in Szene, der TSV-Keeper Thomas Wolf mit einem Flachschuss überwand (24.). Nach 35 Minuten hatte auch Höchst seine erste Offensivaktion zu verbuchen: Markus Fesel hatte Rico Blecher bedient, der lange zögerte, dann seinen Schuss aber am langen Pfosten vorbeizog. Als Christian Remmers nur eine Minute später eine Flanke in die Mitte brachte und Blechers Kopfball von seinem Gegenspieler per Hand geblockt wurde, blieb der Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Raik Noll (Büdingen) aus.

Im Gegenzug wurde Cabezas-Quedenbaum von Okan Bekyigit geschickt und vollendete den Konter mit dem 0:3 (37.). Die letzte Möglichkeit vergab Björn Rautenberg mit einem Schuss über das Tor. „Das war ganz großes Kino, was Unter-Abtsteinach gespielt hat“, sagte Höchsts Pressesprecher Jens Krätschmer zur Pause anerkennend.

Das sollte sich im zweiten Durchgang aber ändern, denn wie schon in der Vorwoche war Höchst nun besser im Spiel und besann sich seiner Tugenden. Mit dem verwandelten Foulelfmeter von Christoph Eisenhauer gelang ein perfekter Start (52.). Kevin Seiler war zuvor zu Fall gebracht worden.

Die Odenwälder gingen nun mehr Risiko und eroberten nach und nach die Spielkontrolle zurück. Seiler legte mit einem Schuss ans Außennetz nach. Als der TSV einen Ball im Mittelfeld abfing, ging es schnell: Blecher platzierte den Ball im kurzen Eck, obwohl Torhüter Imre Knyaz mit der Hand noch dran war (67.). Bei Unter-Abtsteinach wuchs nun die Nervosität, sodass keine Offensivaktionen mehr zustande kamen. Anders die Höchster: Blechers weite Flanke erlief Simoes noch, sein Pass in die Mitte fand Remmers, der den Ball mit dem Rücken zum Tor annahm und per Hacke zum umjubelten 3:3 einschoss (72.).

In der Folge drängte Höchst auf den Siegtreffer, kam aber wie die Gäste zu keiner richtigen Chance mehr. „Es war ein rassiges Spiel mit zwei unterschiedlichen Halbzeiten“, sagte Krätschmer danach. „Der TSV ist nach dem 0:3 mit viel Leidenschaft zurückgekommen.“

Quelle: FuPa.net

Like
Like Love Haha Wow Sad Angry