Die Gastgeber legen den Schalter um

Ildem Aydogdu (rechts im Zweikampf mit Philmon Kefle) erzielte kurz vor Schluss den 2:1-Siegtreffer für die SG Unter-Abtsteinach II.

Die Gastgeber legen den Schalter um

Die SG Unter-Abtsteinach setzte sich knapp mit 2:1 im Topspiel der Fußball-Kreisliga B gegen den SV/BSC Mörlenbach durch und hat weiterhin eine optimale Punktausbeute in der Liga. „Die Mannschaft hat sich für ihren Willen und ihre mentale Stärke in der zweiten Halbzeit belohnt und den Sieg verdient geholt“, sagte SGU-Trainer Marcus Lauer.

Zu wenig Elan, zu wenig Tempo im Spiel und daher zurecht im Rückstand, so fasste der Trainer den ersten Durchgang des Spiels zwischen dem Tabellenerstern und -dritten zusammen. Nach einem Doppelpassspiel markierte Serkan Sabanci von der Strafraumgrenze daher verdient mit einem Schuss ins lange Eck die Führung für die Gäste. „Im zweiten Durchgang hat mein Team den Schalter umgelegt“, sagte Lauer, der mit Auswechslungen die Qualität in den Duellen Eins gegen Eins erhöhte. Zunächst mit und ohne Erfolg zugleich: Sowohl zweimal Özbek (51./56.), als auch Berkay Aydogdu (59.) kamen nach Flanken zum Torerfolg, alle Treffer wurden aber aufgrund von Abseitsstellung abgepfiffen. „Dass die Spieler das weggesteckt und die Partie dennoch gedreht haben, zeigt, ihre psychologische Stärke“, lobte der Coach.

Nach Doppelpass und Querablage von Sartorreti schoss SGU-Top-Torjäger Serdar Özbek zum Ausgleich ein (61.). Den Siegtreffer kurz vor Schluss erzielte Ildem Aydogdu, als er im Nachschuss einen eigenen Lattentreffer zum 2:1 volley einnetzte (87.).„Meine Mannschaft hat taktisch überragend gespielt und unser Vorhaben in Führung zu gehen umgesetzt“, zollte der Mörlenbacher Trainer Tobias Heer der Leistung seiner Mannschaft Respekt. Allerdings habe die mangelnde Chancenverwertung zur Folge gehabt, dass der wichtige zweite Treffer ausblieb: „Die SGU hat ein Team mit hochklassig erfahrenen Spielern, die dann einen großen Druck aufbauen und die auch die individuelle Klasse haben, das Spiel noch für sich zu entscheiden.“ Heer hofft, dass seine Mannschaft an den starken Auftritt in den kommenden Partien anknüpft und sich für ihre Leistung belohnt. SG Unter-Abtsteinach II: Erbay, B. Aydogdu, Ndong Tessa, Cabuk, Bradt (46. Ceesay), Özbek, Böhm, Sartoretti, Jöst, Ragusa (46. Riebel), I. Aydogdu. SV/BSC Mörlenbach: Hasi, Spies, Dölp, L. Goderbauer, Schilling, Beka, Kefle (61. Kefle), Sabanci, Monachello, Wagner, Steffey (46. Biazid). Tore: 0:1 Sabanci (33.), 1:1 Özbek (61.), 2:1 I. Aydogdu (87.). VfL Birkenau II- FC Schönmattenwag 0:0: Die Birkenauer Reserve punktet weiter. Eine Woche nach dem ersten Saisonerfolg in Mörlenbach holte der VfL II auch gegen den FC Odin einen Zähler. Zwar hatten die Gäste aus dem Überwald das Plus beim Ballbesitz, konnten sich aber gegen die kompakte Abwehr des VfL keine nennenswerten Torchancen herausspielen. In der Offensive hatten die Hausherren zwar ähnlich wenig zu bieten, behaupteten aber das Remis durch eine kämpferische Einstellung und eine konzentrierte Vorstellung in der Verteidigung. Die Punkteteilung bei der Nullnummer war daher leistungsgerecht. Durch das Unentschieden ist der FC Odin jetzt immerhin mit Hambach, Mörlenbach und Fehlheim II punktgleich auf Platz zwei. VfL Birkenau II: Doering, Vogelgesang, Mcharek, Strohner, Rettig (50. Amin), Schlotmann, Iula (46. Janjo Lamin), Abaza, M. Halblaub, Süzer, Maul Merino. FC Schönmattenwag: Jöst, Sauer, Schörling, Gerl, P. Walter (35. J. Werner), Selzer, Koudele, Smieja (70. E. Heisser), S. Walter, Patzak, W. Heisser. Tore: Fehlanzeige. TSV Weiher – FC Fürth II 0:2: Die FC-Reserve schaffte die Überraschung und holte sich beim Favoriten wichtige drei Punkte im Abstiegskamp. „Der FC hat den einfacheren und cleveren Fußball gespielt und daher verdient gewonnen“, sagte TSV-Abteilungsleiter Niklas Helfrich. Die Weiher hätten all zu oft zu verspielt und kompliziert agiert und sich so gut wie keine Möglichkeiten gegen die kompakte Fürther Defensive erarbeiten können. Die Gäste hingegen waren höchst effizient in der Chancenverwertung. Mit einem Konter über die linke Seite brachte George Florin Colt den FC nach einer Flanke von Braune in Front (55.). Die Entscheidung fiel ebenfalls per schnellem Gegenangriff, nur diesmal über rechts. Nutznießer war der eingewechselte Ionel Cristea, der aus 18 Metern zum 2:0 einschoss (70.) und den dritten Saisonsieg des FC damit klarmachte. TSV Weiher: Kollmann, Merkel, Maas, T. Helfrich, Fath, Ferrarese, Calciano (80. Dörsam), Barth, Majewski, Heinzelbecker (60. Hein), Dermenci. FC Fürth II: Iacono, Minardi, Fehr, Ueberall, Michel, Geisler, Colt, Koch, Braune, Bachmeier, Hanikel. Eingewechselt: Cristea, Hölzing, Hufnagel. Tore: 0:1 Colt (55.), 0:2 Cristea (70.). SV Fürth II – FSV Zotzenbach 2:1: Die SV-Reserve setzte sich mit einem Sieg von der Abstiegszone ab, Zotzenbach verpasste es, sich für eine überlegene Stunde im Spiel zu belohnen. Nachdem David Rauch kurz nach dem Anpfiff die Führung nach einem Alleingang noch vergab, schoss Marcel Vollrath die Gäste in Front (20.). Nach einem Angriff über außen drang er in den Strafraum ein und vollstreckte ins lange Eck. Die Hausherren zeigten sich effizient und nutzten eine ihrer insgesamt zwei Torchancen im ersten Durchgang zum Ausgleich, den Tessari im Zuge eines Konters erzielte (25.).

Auch nach der Pause war der FSV zunächst das spielbestimmende Team, SV-Keeper Thaller garantierte bei Alleingängen von Schädel und Marcel Vollrath aber den Gleichstand. „Wir hatten dann unverständlicherweise das Fußballspielen eingestellt“, sagte der Vorsitzende des FSV, Roland Agostin über die letzte halbe Stunde des Spiels, in der die Hausherren das Heft in die Hand nahmen. Ein abgefälschter Torabschluss von Schneider nach einem langen Angriff führte zum Führungstreffer für den SV. Zotzenbach warf in der Schlussphase alles nach vorne, während der SV die Gelegenheit hatte, durch Konter zum Erfolg zu kommen.

„Aufgrund der Leistung in der zweiten Halbzeit war der Erfolg nicht unverdient“, sagte Fürths Trainer Andreas Sielmann, der auf die Bedeutung des „Dreiers“ auch aufgrund der Erfolge der Konkurrenz hinwies. SV Fürth II: Thaller, Brehm, Orcin, Steiger, Schneider, Diefenbach, Tessari, Lammer, Jodes, Eck, Vetter. Eingewechselt: Devantier, Fischer. FSV Zotzenbach: Steinmann, Weis, S. Rauch, Zeiss, Schädel, Marcel Vollrath, Cvijanovic, Schley, M. Bangert, C. Aydogan, D. Rauch. Eingewechselt: Manuel Vollrath, Hodza. Tore: 0:1 Marcel Vollrath (20.), 1:1 Tessari (25.), 2:1 Schneider (70.).

Quelle: WNOZ

Like
Like Love Haha Wow Sad Angry