Beim 2:3 kommt noch mal Hoffnung auf

Bild: WNOZ

Beim 2:3 kommt noch mal Hoffnung auf

Es hat nicht sollen sein. „Wir hätten sie vielleicht ein bisschen mehr ärgern können“, meinte Schönmattenwags Spielausschussvorsitzender Toni Wurzel. Aber der ungeschlagene Tabellenführer der Fußball-Kreisliga B, die SG Unter-Abtsteinach II, ist eben „eine Klasse für sich“. Was sie auch beim 4:2-Sieg gegen den FC Odin Schönmattenwag unter Beweis stellte. Der Sieg hätte durchaus noch höher ausfallen können, denn die SGU ließ ein paar hundertprozentige Chancen liegen. Auch FC-Keeper Noe tat sein Möglichstes, damit es nicht öfter in seinem Kasten klingelte.

Beide Teams nutzten in der ersten Hälfte jeweils die erste sich bietende Chance. Allerdings konnte sich die SG dann schnell Vorteile verschaffen. Vor allem Özbek mit seinen drei Toren sorgte fast im Alleingang für die Entscheidung. „Man hat gemerkt, dass viele Jungs schon höherklassig gespielt haben“, so Wurzel. Mit der Leistung seiner Elf war er trotzdem sehr zufrieden. „Wir waren kämpferisch sehr gut und haben als Team geschlossen agiert“, sagte er.

In der zweiten Halbzeit war der FC zwischenzeitlich am Drücker. Nach dem an Schörling verschuldeten und durch Patzak verwandelten Elfer kam beim 2:3 noch einmal Hoffnung auf. Allerdings tauchte die SGU auch das eine oder andere Mal gefährlich vor dem Tor der Einheimischen auf und hatte Möglichkeiten zu erhöhen. Mit der gezeigten Einstellung blickt Wurzel optimistisch auf die kommenden Begegnungen: „Wenn wir so auftreten, bin ich guten Mutes.“ FC Schönmattenwag: Noe, Patzak, Sauer, Schörling, Gerl, Selzer, Koudele, Knapp (34. E. Heiser, 85. Grab), Smieja, S. Walter (77. Zink), W. Heiser. SG Unter-Abtsteinach II: Erbay, B. Aydogdu (46. Cule), Riebel, Cabuk (46. Ndong Tessa), Back, Bradt (66. Ragusa), Özbek, Böhm, Sartoretti, Jöst, I. Aydogdu. Tore: 0:1 Özbek (18.), 1:1 Schörling (24.), 1:2/1:3 Özbek (28./32.), 2:3 Patzak (53. Elfmeter), 2:4 Cule (75.). Zuschauer: 70.

SV Affolterbach – VfL Birkenau II 2:1: In einem sehr kampfbetonten Spiel hatte der SVA am Schluss das verdiente Ende für sich. Aufgrund der Leistung in der ersten Hälfte ging der Sieg gegen die sich tapfer wehrenden Birkenauer in Ordnung. Die Hausherren versäumten es aber zwei Mal, den Sack zuzumachen. Denn Seitz scheiterte in der 42. Minute mit einem Elfmeter am Birkenauer Keeper Doering, Dörsam setzte in der 85. Minute die Kugel an den Pfosten. Auf anderen Seite hielt in der 43. Minute Sattler mit einer Glanzparade den Ball gegen Steffan fest.

Schon in der 12. Minute hatten die Hausherren die erste Chance auf die Führung, als Eichler aus 16 Metern knapp über Tor schoss. Während der SVA in den ersten 45 Minuten dominierte, wogte die Partie nach dem Anschluss hin und her. Doch das schlug sich nicht groß in Torchancen wieder. Zum Schluss stand die Begegnung noch auf Messers Schneide. Doch mit den drei Punkten schafften es die Einheimischen nun wie erhofft, etwas mehr Luft zwischen sich und das Tabellenende zu bringen. SV Affolterbach: Sattler, Eichler, Seitz, Scholl (80. Roggatz), Guthy, Slusarz, Banaszkiewicz, Seeberger, Dörsam, Reim (63. Mottl), Hufler. VfL Birkenau II: Doering, Vogelgesang (16. Sevim), Mcharek, Strohmer, Schlotmann, Müller, Abaza (70. Hess), Halblaub (46. Rettig), Steffan, Süzer, Maul Merino. Tore: 1:0 Seeberger (30.), 2:0 Guthy (38.), 2:1 Maul Merino (57.). Zuschauer: 60.

Quelle: WNOZ

Like
Like Love Haha Wow Sad Angry