Am gestrigen Sonntag, wurde offiziell der neue Kunstrasenplatz in Verbindung des Haxenfestes eingeweiht.

Slider

Rupcic trifft erst in der Nachspielzeit

Das Spitzenspiel in der Fußball-Gruppenliga zwischen dem Tabellenzweiten SG Unter-Abtsteinach und dem Fünften Sportfreunde Heppenheim endete gestern mit einem 1:1-Unentschieden. Während die Gäste mit dem gewonnen Punkt sehr gut leben konnten, waren die Hausherren maßlos enttäuscht ob der vergebenen zwei Zähler im Rennen um die Meisterschaft.

Für die Heppenheimer war es ein schmeichelhaftes Ergebnis, auch wenn die Mannschaft von Trainer Markus Pleuler das Gegentor zu einem äußerst unglücklichen Zeitpunkt, nämlich kurz vor dem Abpfiff hinnehmen musste. Nach einem weiten Ball in den Strafraum der Gäste in der 92. Minute behielt Ilja Rupcic im Getümmel den Überblick und schob den Ball über die Linie zum 1:1-Endstand.

Bis dahin war es eine einseitige Partie mit klaren Vorteilen für die Mannschaft von Ludwig Brenner. Die SGU machte das Spiel und Heppenheim reagierte und hatte vor allem in seinem Torwart Florian Karlein einen wertvollen Rückhalt, hielt der den Kasten der Sportfreunde doch lange sauber. Dabei hatte der Keeper allerdings eine Menge Arbeit zu verrichten und vor allem im Duell mit SGU-Angreifer Roman Magel mehr Mühe als erwartet. In der 19. Minute tauchte dieser zum ersten Mal gefährlich vor dem Tor der Gäste auf. Nach feinem Doppelpass hatte er freie Bahn, zog aus 16 Metern ab, setzte den Ball aber knapp über das Tor. Wenig später scheiterte Magel aus kurzer Distanz und auch in der 32. Minute fehlte dem SGU-Spieler das Glück. Einen 17-Meter-Schuss von Magel parierte Karlein sodann kurz vor der Pause womit die Null für die Sportfreunde stand – schmeichelhaft.

Nach dem Kabinengang bot sich den nur rund 80 Zuschauern in Unter-Abtsteinach dann ein ähnliches Bild: Die Platzherren machten das Spiel und die Gäste wurden zu Statisten. Vor diesem Hintergrund war es dann doch sehr überraschend, als die Sportfreunde in der 78. Minute durch Kröh mit 1:0 in Führung gingen. Es war die erste nennenswerte Chance für die Heppenheimer in einer einseitigen Begegnung und Kröh profitierte dabei von einem Missverständnis in der SGU-Abwehr. „Das hat den Spielverlauf auf den Kopf gestellt“, meinte SGU-Pressesprecher Helmut Rutz.

In der Folge drängte die Brenner-Elf auf den Ausgleich und wurde quasi mit dem Schlusspfiff auch für ihre Mühe belohnt. „Heppenheim war total abgemeldet und hat in der ersten Halbzeit kein einziges Mal auf das Tor geschossen“, beobachtete Rutz. Dabei wäre die SGU-Abwehr gestern durchaus verletzbar gewesen, hatte Brenner seine Defenisve doch zum Großteil neu formieren müssen. Mit Eder, Orkic und Böhm fehlten der SGU drei entscheindende Abwehrspieler. Serdar. Sartoretti und Ndong-Tessa mussten aushelfen.

„Es war glücklich, dass wir das Tor kurz vor Schluss noch gemacht haben, aber wir waren über 90 Minuten haushoch überlegen und haben viele Chancen vergeben. Wir waren vorne diesmal einfach nicht konsequent genug. Ein klarer Sieg wäre aber das gerechte Ergebnis gewesen. Das ist zu wenig, was wir heute geholt haben. Ich musste auch wieder umstellen und eine komplett neue Innenverteidigung aufbieten, aber die Jungs haben das toll gemacht und richtig gut zusammengearbeitet – ein absolutes Lob an die Spieler. Jetzt müssen wir nächste Woche nachlegen“, sagte Brenner nach der Partie.

„Das war heute glücklich für uns, auch wenn das Gegentor so kurz vor dem Abpfiff natürlich ärgerlich ist. Aber vom Spiel her ist das hochverdient für die SGU. Wenn Florian Karlein heute nicht so gut gehalten hätte, dann wären wir früh in Rückstand geraten. Wir konnten heute nicht an die guten Leistungen der letzten Wochen anküpfen, das lag vielleicht an der Atmosphäre in Unter-Abtsteinach; die SGU hat auch sehr aggressiv gespielt“, lautete das Fazit von Sportfreunde-Coach Pleuler. SG Unter-Abtsteinach: Halfar, Serdar (ab 72. Cule), Sam, Oberle, Georgiev, Sartoretti, Ndong-Tessa, Bekyigit, Rupcic, Magel, Laudenklos. Tore: 0:1 Kröh (78.), 1:1 Rupcic (90+2.). Schiedsrichter: Schäffner (Bruchsal). – Zuschauer: 80. – Beste Spieler: Magel, Sam, Ndong-Tessa/Karlein.

Quelle: WNOZ

Like
Like Love Haha Wow Sad Angry

Kommentar verfassen


Stadtwerke Weinheim
Propagandahaus Werbetechnik

%d Bloggern gefällt das: